37 Jahre zu spät
The Radioshow
The Speech
Das Interview
Die Show
The List '; // CODE LINKE SEITE ENDE include("../inc_header.php"); ?>
Foto: Sophie Dvorak


37 Jahre zu spät - Die Show

Performance von Andrea Salzmann und Julia Kläring
Dramaturgie: Gini Müller
Musik: Stefan Geissler
Dramturgische und technische Unterstützung: Lisbeth Kovacic

Abstrakt
37 Jahre zu spät und endlich sind sie da. Die beiden Performerinnen Julia Kläring und Andrea Salzmann laden Gäste und Geister zu einer Show, die diesmal live aus dem brut Konzerthauskeller übertragen wird. Als Stargast ist eine Koryphäe der Performance-Kunst geladen. Selbstverletzung ist ihr Metier, Radikalität ihr Markenzeichen. Zu sehen bekommen Sie auch bisher unveröffentlichte Dokumente, die authentische Einblicke in die Performance-Geschichte ermöglichen, und unerwartete Schlüsse für die Zukunft zulassen.

Salzmann und Kläring stellen in „37 Jahre zu spät – Die Show“ Fragen nach der Aktualität von berühmten Performances, die wegen ihrer Gesellschaftskritik nichts an Relevanz eingebüßt haben. Sie verbinden dabei populäre Gesten mit feministischen, künstlerischen Zugängen. Mit verwegenen Spekulationen und wagemutigen Selbstversuchen bekämpfen sie die Ratlosigkeit - auf der Suche nach einer Kritik, die nicht sofort ihren Einzug in die nächste Werbekampagne findet.

Gezeigt:
Im Rahmen von "Recollecting the Act. Zur Tradierung von Performance Kunst."
(Oktober 2011)
kaserne basel.ch

brut - Wien (April 2011)
brut-wien.at



Siehe auch:
Recollecting the Act
Responding von Harald Krämer

Julia Kläring
bo-ring.net"

Stefan Geissler
geissler.klingt.org

brut
brut-wien.at


Eine Koproduktion von Julia Kläring und Andrea Salzmann (Nie wieder alleine), brut / Wien. Mit Unterstützung der Kulturabteilung der Stadt Wien und des .